Rentenrechner
11.12.2020

Deckungsgrad per 
30. September 2020, Verzinsung 2021

Die PK Siemens hat im durch COVID-19 geprägten Geschäftsjahr 2019/2020 eine ansprechende Gesamtperformance erwirtschaftet.

PK Siemens: Deckungsgrad von 113.59 % per 30. September 2020
Die PK Siemens hat im Geschäftsjahr 2019/2020 (1. Oktober 2019 bis 30. September 2020) eine Gesamtperformance von 2.15 % (Vorjahr 7.67 %) erwirtschaftet. Dieses Ergebnis wurde massgeblich mit Kursgewinnen im Aktien-Portfolio sowie mit Buchgewinnen bei den Immobilien erzielt.

Mit dem Deckungsgrad von 113.59 % (Vorjahr 115.23 %) waren die notwendigen Wertschwankungsreserven vollständig geäufnet. Im Rückgang zum Vorjahr mitberücksichtigt ist unter anderem eine weitere Erhöhung der bereits im Vorjahr gebildeten Rückstellung zur Senkung des technischen Zinssatzes um 64 Millionen Franken auf insgesamt 194 Millionen Franken. Damit wird sichergestellt, dass die Rentenverpflichtungen zu gegebener Zeit statt wie heute mit 2 % noch konservativer mit 1.25 % bilanziert werden können, womit die PK Siemens auch weiterhin gesund und stabil aufgestellt bleibt.

Der Geschäftsbericht 2019/2020 wird den Destinatären Ende Januar 2021 zugestellt. Zum gleichen Zeitpunkt wird der Geschäftsbericht sowie der Finanzbericht (=detaillierte Jahresrechnung) auf unserer Homepage publiziert.

Verzinsung 2021 / Verzicht auf Rentenanpassungen
Damit die aktiven Versicherten an der Gesamtperformance des Geschäftsjahrs 2019/2020 partizipieren, werden ihre Altersguthaben im Kalenderjahr 2021 einmalig und diskretionär mit 2.0 % (Vorjahr 2.5 %) verzinst; diese Verzinsung gilt sowohl auf den Sparkonten als auch auf den Frühpensionierungskonten. Die Verzinsung 2021 liegt somit deutlich über dem aktuellen Zinsniveau und auch über dem vom Bundesrat beschlossenen BVG-Mindestzinssatz von 
1.0 %.

Die effektive Verzinsung für die aktiven Versicherten lag während der letzten Jahre meist unter dem für die Festlegung der Rentenverpflichtungen relevanten technischen Zinssatz und dem Projektions-Zinssatz. Deshalb sowie aufgrund der per 30. September 2020 weiter erhöhten Rückstellung zur zukünftigen Senkung des technischen Zinssatzes hat der Stiftungsrat beschlossen, auf den laufenden Renten per 1. Januar 2021 keine Rentenanpassungen vorzunehmen.