Deckungsgrad per 30.09.2016 / Verzinsung 2017

Pensionskasse der Siemens-Gesellschaften in der Schweiz: Deckungsgrad lag per 30. September 2016 bei 110,43 %

Trotz verschiedener Unruheherde in den Anlagemärkten (z.B. Brexit-Entscheid, Geldpolitik der grossen Zentralbanken, etc.) konnte im Geschäftsjahr 2015/2016 vom 1. Oktober 2015 bis 30. September 2016 eine Performance auf dem Anlagevermögen von 6,03 % erzielt werden. Zu diesem erfreulichen Ergebnis trugen alle Anlagekategorien bei.

Dadurch erhöhte sich der Deckungsgrad von 106,57 % (Vorjahr) auf 110,43 % per 30. September 2016.

Das gegenwärtige Niedrig- bzw. Negativzins-Umfeld in der Schweiz und im Ausland macht es jedoch auch für unsere Pensionskasse zunehmend schwieriger, die nötige Soll-Rendite zu erzielen. Ausgehend von dieser Lage hat der Stiftungsrat an seiner Sitzung vom 7. Dezember 2016 entschieden, die gesamten Sparguthaben der aktiven Versicherten ab 1. Januar 2017 mit dem aktuellen BVG-Mindestzinssatz von 1,00 % (Kalenderjahr 2016: 1,25 %) zu verzinsen.

Im Weiteren hat der Stiftungsrat beschlossen, auf den laufenden Renten per 1. Januar 2017 keine Teuerungsanpassung zu gewähren und keine Rentenanpassungen vorzunehmen, weil die Wertschwankungsreserven von 10,43 % noch nicht vollständig geäufnet sind (Zielwert: 16,1 %). Die Rentenzahlungen laufen somit im Kalenderjahr 2017 in unveränderter Höhe weiter.


Vorsorgeausgleich bei Scheidung

Auf den 1. Januar 2017 treten die erweiterten Gesetzesbestimmungen und entsprechenden Verordnungsänderungen über den Vorsorgeausgleich bei Scheidung in Kraft. Grundsätzlich gilt immer noch, dass die während der Ehe erworbene Austrittsleistung hälftig geteilt wird. Neu wird die Teilung aber auch dann vollzogen, wenn der Ehegatte zu diesem Zeitpunkt bereits pensioniert oder invalid ist. Die entsprechenden Anpassungen des Reglements werden in einem separaten Nachtrag festgehalten und den Versicherten nach der Prüfung durch die BVG- und Stiftungsaufsicht kommuniziert.


Ausblick

Der Stiftungsrat wird den Deckungsgradverlauf weiterhin zeitnah überwachen.

Auf Empfehlung des Experten für berufliche Vorsorge ist eine baldige weitere Reduktion des technischen Zinssatzes vorgesehen. Gleichzeitig wird im Stiftungsrat angesichts der demografischen Entwicklung auch über eine weitere Reduktion der reglementarischen Umwandlungssätze diskutiert.

Der Stiftungsrat behält sich vor, je nach Entwicklung der finanziellen Situation bzw. des Deckungsgrades, ggf. auch unterjährig, Sanierungsmassnahmen zu beschliessen, falls unsere Pensionskasse in eine Unterdeckung fallen sollte.

 

Zürich, 7. Dezember 2016