Kapitalanlagen

Die der Stiftung anvertrauten Mittel sind unter Beachtung der folgenden Grundsätze anzulegen:

  • Gewährung der Sicherheit
  • Genügender Ertrag (Rendite)
  • Ausreichende Liquidität (gilt nicht für direkte Immobilien-Anlagen)
  • Bei direkten Immobilienanlagen soll vorzugsweise in möglichst gut handelbare, gängige Objekte investiert werden.

Die Sicherheit der Erfüllung der Vorsorgezwecke muss in erster Priorität gewährleistet sein. Die Beurteilung der Sicherheit erfolgt unter Berücksichtigung der gesamten Aktiven und Passiven nach Massgabe der tatsächlichen finanziellen Lage sowie der zu erwartenden Entwicklung des Versichertenbestandes. Der Risikoverteilung ist Beachtung zu schenken.

Das Vermögen ist derart zu bewirtschaften, dass

  • die Verpflichtungen jederzeit termingerecht erfüllt werden können
  • die Anlagestrategie in Übereinstimmung mit der Risikofähigkeit steht
  • durch die Gesamtrendite ein grösstmöglicher Beitrag erzielt wird.

Die Risikofähigkeit der Stiftung ist insbesondere von der finanziellen Lage sowie der Struktur und der Beständigkeit des Destinatärbestandes abhängig.

Die Vermögensanlagen

  • erfolgen schwergewichtig in liquiden, gut handelbaren und qualitativ hochstehenden Anlagen (gilt nur bedingt für direkte Immobilienanlagen),
  • werden auf verschiedene Anlagekategorien, Märkte, Währungen, Branchen und Sektoren verteilt,
  • erfolgen in qualitativ hochstehende Anlagen, die eine marktkonforme Gesamtrendite abwerfen.

Zur Umsetzung der Anlagestrategie bedient sich die Stiftung folgender Mittel:

  • Einer Anlageorganisation und Kompetenzregelung, welche einen effizienten und nach dem Mehraugenprinzip strukturierten Entscheidungsprozess sicherstellen.
  • Eines stufengerechten Informationskonzeptes, damit die verantwortlichen Instanzen über aussagekräftige und führungs-relevante Informationen verfügen.
  • Planungs- und Überwachungsinstrumente, insbesondere eines Liquiditätsplans und periodischer Analysen der Anlageresultate und der Risikofähigkeit zur Feststellung der Anforderungen an die Anlagestrategie sowie zur Überprüfung der Zielerreichung (Investment Controlling).